Sprengel Hanau-Hersfeld - Sprengel Hanau-Hersfeld

Veranstaltungen Schlüchtern

Okt 2019
Mo Di Mi Do Fr Sa So
30 1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 31 1 2 3

Tageslosung

Ich will euch von all eurer Unreinheit erlösen.
So gibt es nun keine Verdammnis für die, die in Christus Jesus sind.

 

 

 

Weichenstellung für die Zukunft
Kreissynode Schlüchtern stimmt mit großer Mehrheit dem Pfarrstellenplan ab 2020 im neuen Kirchenkreis Kinzigtal zu
k-2019kkvorstandfotohenning9018
Kirchenkreisvorstand
Foto: Fredy Henning

Schlüchtern. Zum vorletzten Mal vor der Fusion mit dem Kirchenkreis Gelnhausen kam die Synode des Kirchenkreises Schlüchtern in der Bergwinkelstadt zusammen. Zur Frühjahrstagung im Evangelischen Gemeindezentrum war die Pröpstin des neu gebildeten Sprengels Hanau-Hersfeld, Sabine Kropf-Brandau, zu Gast und ging in ihrem Grußwort auf notwendige Veränderungsprozesse ein. Die Sparvorgaben der Landeskirche haben konkrete Auswirkungen: Künftig wird es weniger Pfarrstellen geben.

„Veränderungen sind natürlich spürbar und werden von einigen auch bedauernd wahrgenommen. Die neuen Herausforderungen kosten Kraft, Nerven, brauchen Geduld und machen einem mitunter das Leben richtig schwer. Aber wir tun es auch nicht, weil es uns so viel Spaß macht, sondern weil es nötig scheint, dass wir uns so aufstellen, dass wir gut in die Zukunft gehen können“, bekräftigte die Pröpstin des neu gebildeten Sprengels Hanau-Hersfeld, Sabine Kropf-Brandau, zu Beginn der Versammlung. Zuvor hatte Pfarrerin Annalena Wolf mit einer eindringlichen Andacht auf das Thema eingestimmt.

Kirche erlebe schwere Zeiten, so Kropf-Brandau. „Es ist weniger Geld da, und wir werden dramatisch weniger. Das betrifft uns alle, denn wir alle sind Kirche. Darum müssen wir versuchen, gemeinsam Wege zu finden, auch wenn sie steinig und mitunter schmerzhaft sind. Wege, die mit klarer Wegweisung das Ziel vor Augen stellen und doch die Menschen nicht aus dem Blick verlieren.“ Um Neues zu entwickeln, brauche es Fantasie und Ideen. „Wie können wir Menschen in der Kirche halten oder sie wieder neu für Kirche begeistern“ sei dabei die Frage. „Strukturveränderungen interessieren Gemeindeglieder nur wenig – und Kirchendistanzierte noch viel weniger. Sie wollen lebendige Kirche erleben. Diese Herausforderung anzunehmen und in Zukunft hoffnungsvoll in den Blick zu nehmen, ist eine schwere Aufgabe.“

In ihrem Grußwort würdigte die Kreisbeigeordnete Sonja Senzel (SPD) die Arbeit der Pfarrerinnen und Pfarrer, insbesondere in der Klinikseelsorge.

Schwerpunkt der Frühjahrssynode war der Pfarrstellenplan, des neuen Kirchenkreises Kinzigtal, der zum 1. Januar 2020 aus den beiden Kirchenkreisen Schlüchtern und Gelnhausen gebildet wird. Dekan Wilhelm Hammann stellte die derzeitige Verteilung der Gemeindepfarrstellen mit Schwerpunkt auf dem Kirchenkreis Schlüchtern dar, erläuterte die Kriterien für die Zuweisungen und ging auf die notwendigen Anpassungen bis Ende 2025 ein. Bei den Pfarrstellen müssen gemäß den Vorgaben der Landessynode der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck weitere Einschnitte gemacht werden.

Dabei ginge es auch darum, als evangelische Kirche in der Fläche präsent zu sein. Zu attraktiven Pfarrstellen gehöre auch eine angemessene Dienstwohnung mit entsprechenden Pfarrhäusern. Diese werden von der Landeskirche nur noch für Pfarrstellen mit 100 Prozent Dienstumfang zur Verfügung gestellt und deren Unterhaltung finanziert.

Einige Veränderungen seien bereits vollzogen worden, so Hammann, darunter die Reduzierung der Pfarrstelle Christusgemeinde Sinntal-Marjoß IV von 0,75 auf 0,5. Die halbe Pfarrstelle des Kirchenkreises für die Kurseelsorge Bad Soden sei seit dem 1. Februar 2019 in die Pfarrstelle Bad Soden II integriert. Überdies soll die volle Pfarrstelle in Hohenzell zum 1. Mai 2021 wegfallen. Ahlersbach wird dann von der Kirchengemeinde Schlüchtern im Kirchspiel versorgt. Hohenzell und Bellings bilden mit Steinau ein Kirchspiel. Das Pfarrhaus Hohenzell soll Dienstsitz Steinau II werden, das jetzige Pfarrhaus Steinau II zum Dienstsitz Steinau I.

Ab 1. August 2021 wird sich in der Christusgemeinde Sinntal-Marjoß die Zahl der Pfarrerinnen und Pfarrer von vier auf drei vermindern. Bei den drei vollen Stellen entfällt eine Viertelstelle auf Vertretungsdienste im Kirchenkreis. Wie die Aufgaben dort künftig im Einzelnen verteilt werden und ob Oberzell oder Neuengronau neben Sterbfritz und Marjoß Dienstsitz sein wird, steht noch nicht fest. Einiges spreche aber für das Gebäude in Neuengronau, so der Dekan, zumal sich hier auch das Orgelteile-Magazin der Landeskirche befinde. Nach dem Ruhestandseintritt von Pfarrer Jochen Lins soll zum 1. Dezember 2023 die Pfarrstelle in Ramholz gestrichen werden. Die Gemeindeglieder werden dann von Schlüchtern aus im Kirchspiel versorgt.

Mit 48 Ja-Stimmen bei einer Gegenstimme und neun Enthaltungen wurde der Pfarrstellenplan von der Kreissynode angenommen. Die Kreissynode des Kirchenkreises Gelnhausen wird Ende März über den Pfarrstellenplan abstimmen..

Die stellvertretende Kirchenkreisamtsleiterin Katrin Bagus stellte die Jahresabschlüsse 2011 bis 2013 vor. Das Bilanzergebnis für den Kirchenkreis Schlüchtern betrug 2011 16.115 Euro. Mit dem Bilanzergebnis des Jahres 2013 in Höhe von 98.120 Euro wird der negative Ergebnisvortrag aus dem 2012 (-78.417 Euro) ausgeglichen. Der Restbetrag des positiven Bilanzergebnisses (19.700 Euro) wird auf das Jahr 2014 übertragen. Zum 31. Dezember des jeweiligen Jahres ergaben sich folgende Bilanzsummen: 2011 1,4 Millionen Euro, 2012 1,6 Millionen Euro und 2013 1,8 Millionen Euro. Die Jahresüberschüsse des Kreiskirchenamtes – 11.211 Euro in 2011, 7397 Euro in 2012 und 13.596 Euro in 2013 – wurden den allgemeinen Rücklagen zugeführt. Deren Stand betrug zum Jahresende 2013 515.559 Euro. Die Mitglieder der Kreissynode stimmten en bloc ab und folgten den Beschlussempfehlungen einstimmig. Die Jahresabschlüsse 2014 bis 2018 werden bei der Herbsttagung am 27. September in Steinau vorgelegt.

Pfarrer Wilhelm Laakmann berichtete von der jüngsten Landessynode und gab einen Ausblick auf die kommende, bei der die Wahl der Bischöfin im Mittelpunkt stehe. Pfarrerin Szilvia Klaus informierte zum Abschluss der Kreissynode über die Frauenarbeit im Kirchenkreis.

Mit freundlicher Genehmigung des Parzeller Verlags/Kinzigtal Nachrichten

Text: Kathrin Noll

Foto Dekan Wilhelm Hammann: Kathrin Noll

Foto Pröpstin Sabine Kropf - Brandau: Fredy Henning

  • k-kndekanwilhelmhammannkat
  • k-2019proepstinimg9016